GeoPortal Saarland

Geodaten und Metadaten

"Geodaten sind nach Art. 3 Nr. 2 der Richtlinie 2007/2/EG (Inspire- Richtlinie) definiert als „Daten mit einem direkten oder indirekten Bezug zu einem bestimmten Standort oder geografischen Gebiet.“ Geodaten beschreiben also ein Objekt, entweder direkt (durch Koordinaten) oder indirekt (z.B. durch PLZ), einer Landschaft oder durch seine Position im Raum. Über ihren Raumbezug lassen sich Geodaten untereinander verknüpfen, um detaillierte Abfragen und Analysen erstellen zu können.

 

Eine weitere Aufteilung der Geodaten erfolgt in Geobasisdaten und Geofachdaten:

 

1. Unter Geobasisdaten werden landschafts- und liegenschaftsbeschreibende Daten verstanden, die im Wesentlichen aus dem Kataster- und Vermessungswesen stammen. Speziell umfasst der Geobasisdatensatz die vorhandenen Daten aus ALK, ALB und ATKIS sowie die bisher separat geführten DGM und die gescannten topographischen Kartenwerke. Daneben sind es Daten zu Bezugssystemen und die Grundlagennetze sowie Verwaltungsgrenzen auf nationaler, regionaler und lokaler (z.B. Flurstücks-) Ebene. Zukünftig zählen hierzu auch die Bilddaten wie Orthophotos, Luft- und Satellitenbilder. Sie sind notwendige Basisinformationen zur raumbezogenen Abbildung von Geofachdaten.


2. Geofachdaten sind die in bestimmten Fachdisziplinen erhobenen Daten mit Raumbezug. Geofachdaten werden u.a. aufgrund von Fachgesetzen (z.B. für Statistik, Boden, Naturschutz etc.) in den Verwaltungen der Länder und des Bundes geführt. Sie können als Überlagerung auf Geobasisdaten präsentiert werden.

Neben den Geodaten sind Metadaten ein integraler Bestandteil einer Geodateninfrastruktur. Sie sind unabdingbar beim Suchen, Ordnen, Verwalten und archivieren von Geodaten. Metadaten, auch als Metainformationen bezeichnet, sind "Daten über Daten". Sie stellen dem Nutzer eine strukturierte Beschreibung der eigentlichen Geodaten und Geodienste zur Verfügung. Die Geodaten werden beschrieben hinsichtlich Inhalt einschließlich der Sachdaten und Attribute, Format, Ausdehnung, Qualität, Raumbezug und Vertrieb. Mit ihrem Informationsgehalt ermöglichen Metadaten das Vermeiden redundanter Datenerfassung, das Aufdecken vorhandener Lücken in den Datenbeständen, die Standardisierung von Daten und Begriffen, die Qualitätssicherung für die Datensätze, Vergleiche zwischen alternativen Datenbeständen und das Erzeugen von Transparenz des Geodatenmarktes.